Montag, 18. Januar 2016

DIY Tellerregal


Heute zeige ich euch, wie ihr selber ein Tellerregal bauen könnt. Mein Mann hat das auf dem Foto ganz nach meinen Wünschen, für mich gebaut.



Ihr benötigt dafür passende Holzzuschnitte, Mittel- und Außenteile, Rundhölzer, eine Rückwand, Schrauben, Holzleim und Hartwachsöl. Zuerst entscheidet ihr, wie groß euer Tellerregal sein soll. Meines sollte perfekt in die Lücke zwischen Hänge- und Kühlschrank passen. Da ich sämtliche Teller, Tassen und Schalen dort unterbringen wollte, musste es zweistöckig sein.
In die Bretter werden Vertiefungen gebohrt, in die die Rundhölzer  und die Zwischenwand passen. Diese werden dann verleimt und die obere Platte mit den gegengleichen Aussparungen aufgesetzt. Die Mittelteile werden zusätzlich verschraubt.


Die zweite Etage wird genau so vorbereitet und zusammengesetzt. Dann kommt quasi der Deckel drauf und die Seitenwände werden verschraubt.


Das Regal bekommt eine Rückwand, die mit kleinen Nägeln befestigt wird. Die Aussparungen sind für die Aufhängung.


Das Holz haben wir mit Hartwachsöl behandelt, damit es nicht so empfindlich ist. Auf dem Foto seht ihr, wie es an seinem Platz hängt. Dann hat mein Mann noch Haken für Tassen an die Unterseite geschraubt und fertig ist mein wunderschönes neues Tellerregal.


Das Regal bietet Platz für je 12 Ess-, Kuchenteller und tiefe Teller sowie Platz für einige Müsli- und Dessertschalen. Hier seht ihr es mit meinem weihnachtlichen Service bestückt. Bald zeige ich euch wie es nun aussieht, aber ich grübel noch darüber, wie ich meine kleine Küche am besten fotografiere.


Kommentare:

  1. Super! Daumen hoch für Deinen Mann! Das ist toll geworden! Schade, dass unsere Küche schon voll ist....so was hätte mir auch gefallen!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  2. wow- das ist superschön
    GLG von Elma

    AntwortenLöschen
  3. Toll liebe Sissi, ich finde Dein Mann ist ein super Handwerker. Das würde mir auch gefallen aber hier ist das leider nicht machbar und ich will nicht klagen meine Küche ist ja auch noch nagelneu, das wäre wirklich nicht fair :-).

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen