Mittwoch, 12. August 2015

Mein Project Life Album

Wer mich kennt, weiß, dass eines meiner Hobbies das Fotografieren ist. Leider versauern aber viel zu viele meiner Fotos auf meiner Computerfestplatte, denn sind wir doch mal ehrlich, man kann unmöglich alle Fotos aufstellen. Zu Beginn des Jahres habe ich mir deshalb ein Project Life Album angeschafft. Wenn euch interessiert, was das ist oder aber, wie ich meine Seiten gestalte, dann ist der heutige Post genau das Richtige ;)


Project Life ist eine Form des Scapbookings und super geeignet für Leute, die gerne und viel fotografieren. Es gibt verschieden formatierte Fototaschen, in denen man seine Fotos zur Schau stellen kann. Außerdem gibt es verschiedene Journaling-Karten, auf denen man die Fotos kommentieren kann. 

Ich habe mich deshalb für ein solches Album entschieden, weil es eine tolle Art ist sein Leben ein wenig zu dokumentieren. Das klassische Tagebuchschreiben ist nämlich nichts für mich. Oben seht ihr eine meiner ersten Seiten. Das war ein kleiner Rückblick auf meine New York Reise im letzten Jahr. 





Seitdem ich das Album habe, halte ich darin schöne Momente fest. Meistens sind das Feiern oder aber Ausflüge. Im Juli aber, habe ich mich dazu entschlossen den ganzen Monat lang jeden Tag festzuhalten. Und auch wenn ich nicht wirklich jeden Tag etwas an dem Album gemacht habe, habe ich es doch geschafft zu jedem Tag etwas niederzuschreiben und viele Alltagsschnappschüsse in dem Album abzuheften.




Das tolle an Project Life ist, dass man bis auf das Album, die Fototaschen und die Journaling Cards (und auch die kann man sich selbst basteln) man kaum etwas benötigt. Wir Bastler haben die meisten Materialien eh schon zuhause. Ganz wichtig sind natürlich tolle Stifte zum Beschreiben der Karten und Washi Tape ist natürlich auch in so einem Album toll - aber das ist ja in jeder Situation immer super ;)

In meinem Album verwende ich außerdem noch viele Sticker. Wirklich praktisch ist auch ein Kleberoller, mit dem man schnell Fotos, Eintrittskarten oder ähnliches auf Karten kleben kann. Außerdem ist mein Corner Rounder ständig im Einsatz, denn ich mag es, wenn meine Fotos passend zu den Journaling Cards abgerundete Ecken haben.


Die Seite oben ist eine von zweien, die ich zu meinem Geburtstag gemacht habe. Als wahrer Kuchenfan habe ich natürlich massig Fotos von meinen beiden Kuchen (zur Torte gibt es auch einen Post hier auf dem Blog) gemacht und die mussten natürlich auch ihren Platz im Album finden. Ich finde sie sehen richtig toll aus, aber jedes Mal wenn ich mir die Seite anschaue bekomme ich Hunger ;)

Mit 12*12 Inch ist das Album übrigens ein wahrer Riese. Aber die lieben Regale von Ikea sind wie dafür gemacht ;) Habt ihr auch ein solches Album, oder etwas ähnliches? Ich wüsste zu gerne, wie ihr eure Alben nutzt und welche Materialien ihr verwendet. Vielleicht ist ja die eine oder andere tolle Anregung dabei, wie ich meine Urlaubsfotos so richtig in Szene setzen kann ;)

Kommentare:

  1. Hallo Lila,
    Dein Album gefällt mir sehr gut, wunderschön gestaltet. Ich will mir auch schon seit einiger Zeit ein großes Notizbuch mit meinen Bildern und Eintrittskarten etc. anlegen, bin aber immer noch nicht dazu gekommen. Vor ein paar Tagen hab ich zu Project Life ein tolles Video angesehen, schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=Qxe-SdATSbk
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  2. Das Alobum ist toll- ich tue mich mit Fotoalben immer etwas schwer!

    GLG Elma

    AntwortenLöschen
  3. Hi Lila,
    das sieht doch mal richtig klasse aus!
    Viel schöner als die klassischen Fotoalben!
    Bei mir versauern leider auch viel zu viele Erinnerungen auf der Festplatte....

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen